Ökologie

Ich bin heute auf einen uralten Text von mir zum Thema Umseltschutz gestossen, und ich war bass erstaunt, wie wenig er an Aktualität eingebüsst hat:

„Es ist höchste Zeit, dass auch einmal ein Kabarettist den Mut hat, eine Lanze für die Industriegesellschaft westlichen Zuschnitts zu brechen. Ich persönlich könnte mir ein Leben ohne Tesa nicht mehr vorstellen, und wann hat es in der Geschichte der Menschheit jemals eine Zeit gegeben, in der man aus 36 Aftershaves aussuchen konnte, und da sind die für Frauen noch gar nicht mitgerechnet. Kritisieren könnte man höchstens, dass es kein einziges gibt, das nicht brennt.

Und wie liebevoll diese Wässerchen verpackt sind! Ich weiss, dass bei meiner Marke ein hochqualifiziertesTeam von Psychologen, Designer und Marketing Consultants drei Wochen in der Abgeschiedenheit eines schottischen Schlosses um die Form der Verschlusskappe gerungen hat.

Dabei hat man ja den Verpackungswahnsinn inzwischen erkannt. Die Firma Suchard hat z.B. bei ihrem Aromasafe – das ist ein staniolpapierversiegeltes Plastikbehälterli, in das man drei wehrlose Pralinen eingeschweisst hat, damit sich das Aroma bis zum Jahr 2050 hält, da soll niemand mehr sagen, dass wir nichts für künftige Generationen tun, obschon die wahrscheinlich nie etwas für uns tun werden – also Suchard hat freiwillig auf die Innenbeleuchtung und das Kombinationsschloss verzichtet. Gottseidank haben sie die Fächernummerierung beibehalten, so dass man weiss, dass man die Dinger in der richtigen Reihenfolge isst.“

Dieser Text ist knapp 20 Jahre alt. Und was hat sich geändert: Nichts! Nada! Zero! Danone schämt sich nicht, 100 g Actimel in einem 10 g schweren Plasicfläschli mit vierfarbigem Aufdruck anzubieten. Einmal abgesehen von der dazugehörigen schleimigen Werbung, in der J.B. Kerner suggeriert, dass Actimel das Immunsystem stärkt (das ist ja z.Z. ohnehin der grosse Werbeknüller, als ob wir alle an Aids leiden würden), finde ich das obszön. Einmal, dass man ein Produkt überhaupt in so kleine Mengen abpackt (ich trinke immer zwei hintereinander, ich möchte ja mein marodes Immunsystem auf Vordermann bringen), und warum es unbedingt ein dickwandiges 10g Fläschchen sein muss!

Ich glaube, unsere Zivilisation wird die erste sein, die an ihrem eigenen Müll erstickt und die voraussichtlich  als die bescheuertste aller Zeiten in die Geschichte eingehen wird.  Nicht einmal im Mittelalter mit den ganzen Abergläuben (oder wie auch immer die Mehrzahl von Aberglaube lautet) waren sie so doof! Und die haben wenigstens schöne Kirchen gebaut!

Advertisements

Über christianueberschall

I am a strange and amazing guy!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ökologie

  1. Biene schreibt:

    Erschreckend, dass ein Actimelfläschchen mehr Aufmerksamkeit bekommt, als man selber…zwinker…

    Trotzdem liebe Grüße…smile…

    • Hi Biene,

      Deinen Kommentar verstehe ich zwar nicht so ganz (also was Du damit sagen willst), aber besser ein rätselhafter Kommentar als gar keiner.

      Christian

      Solltest Du die Biene sein, der ich in Frechen ein unmoralisches Angebot gemacht habe, freue ich mich natürlich riesig, von Dir zu hören! Lass uns in lockerer Verbindung bleiben!

      • Biene schreibt:

        Lach…natürlich bin ich „diese“ Biene und an dem Abend hast du gesagt, du wirst mich in deinem Block erwähnen, weil ich dich so beeindruckt habe…waren das nur leere Worte…zwinker?!

        Klar…wenn du mal wieder in Köln bist, können wir gerne mal einen Kaffee zusammen trinken, wenn du magst…smile…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s